Glossar

Für die Wörter die nicht ganz klar sind gibt es Erklärungen und Definitionen...

  • # Abfindung

    Anspruch auf eine Abfindung bei Beendigung des Arbeitverhältnisses gibt es nur nach Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einem Aufhebungsvertrag durch gerichtlichen Vergleich bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch das Arbeitsgericht.…
  • # Abmahnung

    Eine Abmahnung liegt vor, wenn der Arbeitgeber in einer für den Arbeitnehmer deutlichen Art und Weise vertragswidriges Verhalten beanstandet (Hinweisfunktion) den Arbeitnehmer zu einer zukünftigen vertragstreuen Erfüllung seiner Pflichten anhält…
  • # Arbeitsvertrag

    Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind in der Gestaltung des Arbeitsvertrages frei. Allerdings sind die Grenzen teilweise in Gesetzen bzw. geltenden Tarifverträgen festgelegt, die nicht abbedungen werden können (z.B. KSchG, BUrlG, EntgeltFzG).…
  • # Arbeitszeit

    Nach dem Arbeitszeitgesetz beträgt die werktäglich zulässige Arbeitszeit 8 Stunden und darf nur vorübergehend auf bis zu maximal 10 Stunden verlän­gert werden. Innerhalb von zwölf Monaten muß ein Ausgleich erreicht…
  • # Arbeitszeugnis

    Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Auf begründeten Wunsch kann ein Zwi­schenzeugnis verlangt werden, z.B. bei Vorgesetztenwechsel oder Organisationsänderungen. Es werden zwei Arten von Zeugnissen unterschieden:…
  • # Aufhebungsvertrag

    Ein Aufhebungsvertrag ist ein schriftlich geschlossener Vertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, durch den das Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einvernehmen für die Zukunft aufgehoben wird und zwar mit frei vereinbaren Randbedingungen (z.B.…
  • # Befristetes Arbeitsverhältnis

    Befristetes Arbeitsverhältnis  Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund vorliegt (z.B. zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers ohne sachlichen Grund, wenn sie nicht länger als zwei Jahre dauert…
  • # Betriebsrat

    In Betrieben mit in der Regel mehr als fünf ständigen Arbeitnehmern, von denen drei wählbar (länger als 6 Monate im Betrieb) sein müssen, können Betriebsräte von den wahlberechtigten (über 8…
  • # Betriebsübergang

    Ein Betriebsübergang liegt vor, wenn ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen neuen Inhaber übergeht. Der neue Inhaber tritt in die Rechte und Pflichten der zum Zeitpunkt des Übergangs…
  • # Betriebsvereinbarung

    Betriebsvereinbarungen sind schriftliche, zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat vereinbarte Regelungen und Handlungsvor­schriften, die unmittelbar und zwingend für die betroffenen Mitarbeiter gelten und die die Arbeit­neh­mer und der Arbeitgeber einzuhalten haben. Betriebsvereinbarungen…
  • # Erziehungsurlaub

    Erwerbstätige Mütter oder Väter oder sonstige Personen, die ein Kind selbst betreuen und erziehen, können bis zum Ende des 3. Lebens­jahres des Kindes Erzie­hungs­urlaub nehmen. Der Anspruch auf Erziehungs­urlaub entfällt, wenn…
  • # Feiertags-/Sonntagsarbeit

    Arbeit an gesetzlichen Feiertagen ist grund­sätzlich nicht gestattet. Ausnahmen zu diesem Be­schäftigungsverbot sind mit Zustimmung des Gewerbeaufsichtsamtes und des Betriebs­rates in begrenztem Umfang zulässig. Fällt der Feiertag auf einen Werktag…
  • # Interessenausgleich

    Über geplante Betriebsänderungen wie Einschränkung oder Stillegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Teilen Verlegung des ganzen Betriebs oder von wesentlichen Betriebsteilen, Zusammen­schluß mit anderen Betrieben grundlegende Änderungen der Betriebsor­ganisation,…
  • # Krankheit/Arbeitsunfähigkeit

    Krankheit/Arbeitsunfähigkeit sowie die voraussichtliche Dauer der Abwesenheit ist dem Arbeitgeber unverzüglich zu melden. Bei mehr als 3 Tagen andauernder Erkrankung ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mit Angabe der voraussichtlichen Krankheitsdauer vorzulegen. In…
  • # Kündigung

    Eine Kündigung hat immer schrifltich zu erfolgen, Gründe müssen nicht genannt werden. Bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber sind verschiedene Kündigungsarten zu unterscheiden. Bei einer Änderungskündigung bietet der Arbeitgeber dagegen…
  • # Kündigungsfristen

    Unter Kündigungsfrist versteht man den Zeit­raum zwischen dem Ausspruch der Kündigung und ihrem Wirksamwerden. Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber verlängern sich die Kündigungsfrist bei längerer Betriebs- bzw. Unternehmenszugehörigkeit des…
  • # Kündigungsschutz

    Für jeden Arbeitnehmer, der länger als 6 Monate ohne Unterbrechung im selben Un­ternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern beschäftigt ist, gilt der allgemeine Kündi­gungsschutz, d.h. eine Kündigung ist rechtsunwirksam, wenn sie…
  • # Leiharbeitsverhältnis

    Im Leiharbeitsverhältnis überlässt ein Arbeitgeber (Verleiher) einem anderen (Entleiher) einen Dritten (Leiharbeitnehmer) für bestimmte Dienste zur Arbeitsleistung. Die Überlassung soll vorübergehnd erfolgen. Der Verleiher benötigt für die Arbeitsvermittlung eine Erlaubnis…
  • # Mehrarbeit, Überstunden

    Mehrarbeit liegt vor, wenn bei Vollzeitbeschäftigung die individuelle, regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit (35 bis 40 Stunden) überstiegen wird bei  Teilzeit die tarifliche wö­chentliche Arbeitszeit (z. Zt. 35 Stunden) überstiegen wird angeordnete Arbeit…
  • # Mobbing

    Unter Mobbing wird allgemein das systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern untereinander oder durch Vorgesetzte verstanden. Es handelt sich nicht um einen juristischen Tatbestand.Jedoch kann die Gesamtheit einzelner Handlungen…
  • # Nebenbeschäftigung

    Führt die Nebenbeschäftigung zu einer Beein­trächtigung der Arbeitsleistung des Mitarbeiters oder widerspricht sie den Pflichten, die sich für ihn aus dem Arbeitsverhältnis ergeben (Treuepflicht), ist der Arbeitgeber be­rechtigt sie zu…
  • # Schwangerschaft

    Sobald eine werdende Mutter Gewißheit über ihre Schwan­gerschaft und den voraussichtli­chen Tag der Entbindung hat, soll sie ihren Arbeitgeber unterrichten, der dann die ihm gesetzlich auf­erlegten Pflichten zum Schutz der…
  • # Schwerbehinderung

    Schwerbehindert sind alle Personen mit einem Grad der nicht nur vorübergehenden körperli­chen, geistigen oder seelischen Behinderung von wenigstens 50 %, ohne Rücksicht auf die Art und Ursache der Behinderung. Beim…
  • # Sozialplan

    Während in einem Interessenausgleich die Durchführung einer Betriebsänderung be­schrieben ist, enthält ein Sozialplan Regelun­gen über den Ausgleich oder die Milderung wirtschaftlicher Nachteile, die den Arbeitneh­mern durch die Betriebsänderung entstehen. Dazu…
  • # Tarifvertrag

    Tarifverträge werden zwischen den Arbeitgeberverbänden und Gewerksckschaften der jeweiligen Branchen abgeschlossen. Sie regeln die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien und enthalten Rechtsnormen, die den Inhalt, den abschluß und die Beendigung…
  • # Teilzeitbeschäftigung

    Teilzeitbeschäftigung liegt vor, wenn die regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die eines vergleichbaren vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers. Ein Teilzeitbeschäftigter darf wegen der Teilzeitarbeit nicht schlechter behandelt werden als ein vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer,…
  • # Tele(heim)arbeit

    Teleheimarbeit umfaßt Tätigkeiten, die unter Einsatz von Informati­ons- und Kommunikati­onstechniken räumlich getrennt vom Betrieb erfolgen. Einzelheiten werden individuell durch Zusatzvertrag geregelt. Üblicheerweise hat der Arbeitgeber alle Kosten, die durch die…
  • # Urlaub

    Jeder Arbeitnehmer hat nach dem Bundesurlaubsgesetz in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub von 24 Arbeitstagen, wenn die wöchentliche Ar­beitszeit auf sechs Tage je Kalenderwoche ver­teilt ist. Ist die regelmäßige…
  • # Versetzung

    Unter Versetzung versteht man die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs, wie z.B. neue Arbeitsaufgabe anderer Arbeitsort die voraussichtlich die Dauer von 1 Monat überschreitet oder erhebliche Änderung der Umstände, unter denen…
  • # Zeugnis

    Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Auf begründeten Wunsch kann ein Zwi­schenzeugnis verlangt werden, z.B. bei Vorgesetztenwechsel oder Organisationsänderungen. Es werden zwei Arten von Zeugnissen unterschieden:…

Einloggen & Downloaden

Passwort vergessen? -- Noch Kein Konto?